Aktuelles

Gründungstreffen der „Acute Liver Failure Study Group Germany" (ALFSGG) in Hannover am 05.06.2009

 

Bei der Sitzung anwesend waren:

PD Dr. H. Bantel (Hannover), Dr. T. Bruns (Jena),  PD Dr. A. Canbay (Essen), Dr. G. Denk (München, LMU), Prof. Dr. H. Diepolder (München), Prof. Dr. G. Gerken (Essen), Dr. J. Hadem (Hannover), M. Himmerich (Essen), PD Dr. W. P. Hofmann (Frankfurt),  Dr. C. Jochum (Essen), P. Manka (Essen), Dr. T. Müller (München, LMU), PD Dr. U. Neumann (Berlin, Charite), Prof. Dr. M. Plauth (Dessau), Prof. Dr. U. Spengler (Bonn), Prof. Dr. W. Stremmel (Heidelberg), PD Dr. F. Tacke (Aachen), PD Dr. H. Wedemeyer (Hannover), PD Dr. R. Wiest (Regensburg) und Dr. A. Zipprich (Halle)

 

Ziel dieses Gründungstreffen war die Bildung einer nationalen Forschergruppe zum Akuten Leberversagen, um deutschlandweit die Epidemiologie und die Pathomechanismen des ALV grundlegend zu erarbeiten und auszuwerten. Weiterhin soll damit die Kontaktaufnahme zu einem Transplantations- zentrum vereinfacht und ggf. die Übernahme von Patienten schneller durchgeführt werden.

Die Studiengruppe wird geleitet von PD Dr. A. Canbay, Dr. J. Hadem und PD Dr. F. Tacke auf die Initiative hin von Prof. Dr. G. Gerken, Prof. Dr. C. Trautwein und Prof. Dr. M. Manns.

 Weitere Beschlüsse:

  • Nächste Sitzung am 28./29.08.09 in Essen
  • Einheitliche Definition des ALV
  • Einführung einheitlicher Therapieleitlinien
  • Feste Zusammenarbeit zwischen Hepatologen und Chirurgen in jedem Zentrum
  • Die ALFSGG agiert unter dem Dach der Deutschen Leberstiftung und der DGVS
  • 5-Jahres-Plan: Senkung der Letalität des ALV vor- und nach Transplantation jeweils um 50%